Pöstling-Bergbahn – drei historische Fahrzeuge ins Linzer Straßenbahnnetz integriert

Die Pöstling-Bergbahn im österreichischen Linz gilt als eine der steilsten Adhäsionsbahnen auf einer längeren Strecke. Nahezu auf ihrer gesamten Route ist sie mit bis zu 1,4 Prozent Steigung ausgelegt. Die ehemals meterspurigen historischen Fahrzeuge sollten in das 900-mm-spurige Netz der Linzer Stadtbahn integriert werden. Linz war 2009 Europäische Kulturhauptstadt. Das Projekt wurde aus diesem Anlass initiiert.

2011 bauten wir deshalb für die drei historischen Fahrzeuge komplett neue Fahrwerke. Sie entsprechen den aktuellen technischen Anforderungen und sind für einen Streckenadhäsionsbetrieb von bis zu 11,4 Prozent dimensioniert. Je Radsatzwelle wurden zwei groß dimensionierte Bremsscheiben, eine Sonderentwicklung speziell für dieses Projekt, und vier Schienenbremsen für die neuen Fahrwerke eingebaut, die in Verbindung mit zwei 50 Kilowatt drehmomentstarken Fahrmotoren stehen. Diese stellen eine hohe elektrodynamische Bremsleistung zur Verfügung. Der Abstand der Radsatzwellen beträgt 2.000 Millimeter, der Durchmesser der Triebräder 700 Millimeter. Darüber hinaus führte HeiterBlick die Verkabelung und Teile des Innenausbaus der überarbeiteten historischen und überwiegend aus Holz gebauten Wagenkästen durch.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • kundenindividuelle Problemlösung mit großer technischer Kompetenz
  • mittels neuer Fahrwerke Integration in das Linzer Straßenbahnnetz
  • Entwicklung und Bau von vier komplett neuen Fahrwerken
  • Überarbeitung der historischen überwiegend aus Holz gebauten Wagenkästen