Niederflur-Drehgestelle

Die Niederflur-Drehgestelle von HeiterBlick zeichnen sich besonders durch ihre hervorragenden Fahreigenschaften aus. Sie sind langjährig erprobt und auch für anspruchsvolle Streckenführungen geeignet. Diese Komponenten verwenden wir für den Einsatz als Lauf- oder Triebdrehgestell in Normal- und Meterspur.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • bewährte, ausgereifte Lauf- oder Triebdrehgestelltechnik
  • Normal- und Meterspur
  • hervorragende Fahreigenschaften
  • langlebig und stabil
  • niedrige Betriebs- und Instandhaltungskosten

Beispiel Triebdrehgestell Vamos 70 und 95

Die Rahmenkonstruktion ist starr (Hohlwellenantrieb) in Meter- oder Normalspur. Die Anbindung erfolgt über eine Wiege mit Drehzapfen oder Rollendrehkranz. Bewegt werden die Fahrzeuge mit Drehstromasynchronmotoren mit angeflanschtem zweistufigen Getriebe mit Hohlwellenantrieb. Das sorgt bei der Fahrt für geringe Lärmemission. Für die Radsysteme verwenden wir üblicherweise gummigedämpfte Mehrscheibenradsätze. Auf Anfrage sind selbstverständlich auch andere Radsysteme möglich. Die Primärfederung erfolgt mit Metallgummifederelementen, als Sekundärfederung kommen Schraubenfedern mit Stoßdämpferelementen (Wiege) zum Einsatz. Als Feststellbremsen, generatorische Betriebsbremsen und Schienenbremsen für die Bremsanlage nutzen wir robuste Scheibenbremsen.

Beispiel Laufdrehgestell für LeoLiner, Vamos 70 und Vamos 95

Der Rahmen besteht aus Grundrahmen, Primärfederaufnahme und Querpufferkonsole. Zur Anlenkung kommen Wiegen und Rollendrehkränze zum Einsatz, um einen durchgehenden Niederflurbereich zu erhalten. Das Radsystem besteht aus gummigedämpften Radsätzen, auf Wunsch sind andere Radsätze erhältlich. Die Laufdrehgestelle gibt es in Meter- und Normalspur. Die Primärfederung erfolgt mit Konuslagern, die Sekundärfederung in Form von Schraubenfedern mit Stoßdämpferelementen (Wiege). In Abhängigkeit der Einsatzbedingungen kommen elektrohydraulische Scheibenbremsen in der Bremsanlage zum Einsatz.